The Tempest – der Füllhalter von J. Herbin


 Ganz neue gibt es von J. Herbin das Füllhalterset „The Tempest“. Es besteht aus einem Füllhalter und vier Tintenflakons. Die Sets stehen jeweils unter einem Farbmotto: orange, anthrazit, schwarz, blau, rot, violett und transparent. Jede Farbe ist dann im Griffstück und der Kappe des Füllhalters vertreten und ebenfalls in der Auswahl der Tinten.

Eye drop Technik

Das auffälligste am Füllhalter ist sein Acryschaft. Dieser lenkt kaum von der Tinte ab, mit der er befüllt ist. Denn diese wird direkt in den Schaft eingefüllt ohne Patrone und Konverter. Dies geschieht mittels einer der ältesten Befüllmethoden für Füllhalter: mit Hilfe einer Pipette in der sogenannten Eye Drop Technik. Die Pipette ist ebenfalls im Set enthalten. So den Füllhalter zu befüllen geht ganz einfach und ist sehr ökonomisch: die Pipette erwischt auch noch den letzten Rest im Tintenfall und der Schaft nimmt cirka 2ml Tinte auf. Herbin behauptet, dass die Füllmenge dem Inhalt von drei Standardpatronen entspricht.

Der Füllhalter

Der Füllhalter ist relativ schlicht gehalten. Kleine Dekorelemente an der Kappe stellen eine Remineszenz an den Art Deco dar. Die Feder ist relativ lang und sehr liebevoll graviert mit dem Herbin-Logo, dem Segelschiff. Der Griff ist im Vergleich zum Schaft relativ kurz, was aber gar kein Nachteil ist, da er so einen passenden Ausglaich zum reht massivem, schweren Schaft darstellt.

Die Feder ist nur in einer Variante erhältlich. Sie stellt eine eher schmalere M-Feder dar. Wir würden sie mit den M-Federn von Kaweco in der Strichbreitet vergleichen. Auffällig ist, wie hart diese Stahlfeder ist. Trotz ihrer Länge ist sie auf keinen Fall flexibel. Sie ist somit als Kalligraphiefüllhalter nur für Schriften mit gleichbleibender Schriftbreite geeignet wie Architekturschriften. Aber als normaler Schreibfüller ist er bestens geeignet.

Die Tinten

Jedem Set liegen vier Tinten bei. Es sind die schon aus anderen Sets bekannten 10ml Tintengläser von J.Herbin. Beim roten Set sind es: Burgunderrot (rouge bourgogne), Jakobinerrot (rouge caroubier), Feuerlandbraun (terre de feu – das roteste Braun von J.Herbin) und Opernrot (rouge opera).

Das Jakobinerrot ist ein klassisches, sehr leuchtendes Rot. Es ist in Frankreich traditionell das Rot, das Lehrer zur Korrektur von Arbeiten verwenden sollen. Das Opernrot ist dafür dunkler und sehr intensiv. Mit dem Burgunderrot und dem Feuerlandbraun wird es von Farbe zu Farbe immer brauner….

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *