Metallische Tinten


 

Herbin 1670 „Emerald of Chivor“ (oben) vs Diamine „Magical Forest“

 

Ein ganz neuer Trend sind derzeit metallische Tinten. Ursprünglich waren Tinten mit Metalleffekt nur für reine Kalligraphie möglich, da die Metallpigmente einfach zu dick für Füllhalter waren. Aber Herbin hat vor 5 Jahren eine Jubiläumstinte herausgebracht, die zum ersten Mal einen metallischen Effekt besaß: Die Herbin 1670 in Hämatitrot. Dieses Rot dunkelt sehr stark nach beim Schreiben und zeigt dann einen leichten metallischen Glanz. Angelehnt an das erste erfolgreiche Produkt in der Firmengeschichte, an Siegellack, war die Farbe dieser Tinte. Nach dem Erfolg dieser Tinte sind seitdem noch drei weitere Tinten von Herbin aufgelegt worden: Saphirblau, Gewittergrau und ganz neu Smaragdgrün.

Dieses Smaragdgrün, das sogenannte „Esmerald of Chivor“ (Chivor ist eine recht sagenumwobene Smaragdmine in Südamerika, die die Conquistadores dort gefunden haben, und deren Smaragde ein starkes Blaugrün aufwiesen), war unter Tintenfreunden sehnsüchtig erwartet worden. Denn es sollte nicht nur den Metallglanz aufweisen, sondern auch noch weitere Farbeffekte wie einen Rotglanz an den Rändern haben.

Und auch die Traditionsfirma Diamine Inks hat eine Serie mit Metalltinten frisch auf den Markt gebracht: die „shimmering inks“. Zehn verschiedene Tinten, die jeweils durch einen Gold- oder einen Silberglanz aufgewertet werden. Während Diamine für jede seine Farben einen ganz bestimmten Glanzeffekt entwickelt, spiegeln bei den Diamine „shimmering inks“ Silber- oder Goldpigmente jeweils bei den Tintenfarben mit. Der Glanz fällt dabei unterschiedlich stark aus, wie man bei den Vergleichen zwischen den Grün- und Grautönen erkennen kann:

Oben Diamine Tinte

Oben Herbin 1670 „stormgrey“ vs. Diamine shimmering ink „night sky“.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *